Mit Rückenwind auf den Berg
Markgräfler Tagblatt


Schafften es auf das Siegerpodest: (von links) Anja Carlson, Monica Carl und Katrin Kommer.Foto: Markgräfler Tagblatt

Beim diesjährigen Belchenlauf des TuS Schönau gingen am Samstag insgesamt 225 Läuferinnen und Läufer an den Start.

Schönau (ue). Als Erste ins Ziel schafften es mit Michael Leibfarth vom TSV Glems (50.40 Minuten) und Monica Carl vom LG Welfen (61.08 Minuten) sowohl bei den Herren als auch bei den Damen zwei Neulinge.

Bester Läufer aus der Region war Vassili Kraus vom TuS Lörrach-Stetten, der mit 51.13 Minuten als Zweiter die Ziellinie passierte.

Auch wenn dieser Berglauf vor allem, was das Wetter anging, unter keinem guten Stern stand, lief dennoch alles wie geplant ab. Als die Läuferinnen und Läufer in der Talstraße in Schönau an den Start gingen, hatte es sehr zur Freude aller Beteiligten aufgehört zu regnen. Auch während des Laufs blieb es trocken. Doch ein frischer und heftiger Wind am Ziel vor dem Belchenhaus sorgte für eine ungemütliche Atmosphäre, was zur Folge hatte, dass dort nur wenige Zuschauer den Zieleinlauf verfolgten. Das Thermometer zeigte nur acht Grad an. Für die Läuferinnen und Läufer hingegen, die – wie schon in der Vergangenheit gewohnt – von den Helfern des DRK Schönau mit erfrischenden Getränken empfangen wurden, waren die Wetterbedingungen keineswegs hinderlich. Die insgesamt 11,4 Kilometer lange Strecke mit einer Höhendifferenz von 824 Metern wurde für die meisten dieses Mal nicht zu einer schweißtreibenden Angelegenheit. Im Gegenteil: Nicht wenigen Läufern kam der Rückenwind zugute, wie der diesjährige Sieger Michael Leibfarth vom TSV Glems berichtete.

Ein dickes Lob, insbesondere für die hervorragende Organisation, gab es von Monica Carl. Während knapp 40 Prozent der Strecke über gut markierte Waldwege führten, konnte der Rest auf befestigten und asphaltierten Straßen zurückgelegt werden.

Stark gefordert waren indes die Teilnehmer gleich zu Beginn am steilen Aufstieg nach Schönenberg und danach in Richtung Multen. Das restliche Stück der Laufstrecke bis zum Ziel führte über die alte Belchenstraße. Obwohl am Vormittag auf dem Belchen noch Windgeschwindigkeiten von 100 Stundenkilometern gemessen wurden, lief die Sportveranstaltung reibungslos ab.

Auf Platz 1 schaffte es bei den Herren Michael Leibfarth vom TSV Glems mit 50.40 Minuten. In der Damenwertung schaffte es Monica Carl vom LG Welfen (61.08 Minuten) als Erste ins Ziel.


Hoch zum Belchengipfel

Badische Zeitung

222 Läufer und Läuferinnen gehen an den Start / Der kalte Wind macht allen zu schaffen.

Eine Erleichterung: Streckenverpflegungsposten Schönenberg Foto: Martin Klabund

SCHÖNAU. Insgesamt 222 Läufer und Läuferinnen fanden sich am Samstag zum 12. Belchenlauf in Schönau ein, der auch gleichzeitig als Wertungslauf der Baden Württembergischen Meisterschaften gilt. Bei bestem Wetter ging es vom Start an der Schönauer Kirche zügig Richtung Schönenberg und von dort die steile Strecke hoch bis zum Gipfel des Belchens.

Der steile Streckenanstieg und ein kalter Wind waren eine zusätzliche Herausforderung für alle Starter. "Unabhängig von der Platzierung kann man vor jedem Teilnehmer den Hut ziehen, der hier mitläuft", sagte Tobias Hauger, erster Vorsitzender des TuS Schönau.

Insgesamt besetzten mehr als 75 Helfer und Helferinnen des TuS bestens organisiert vier Versorgungsstellen, sie kümmerten sich um die Zielbetreuung, den Gepäcktransport, den Shuttlebus-Verkehr sowie um die anschließende Bewirtung der Sportler in der Belchenhalle, in der die Siegerehrung stattfand. Es konnten 75 Sach- und Geldpreise sowie 180 Faller-Konfitüren an die Sportler und Sportlerinnen vergeben werden.

Bei den Damen gewann Monica Carl von der LG Welfen in einer Zeit von einer Stunde, einer Minute und acht Sekunden, auf dem zweiten Rang landete Katrin Kommer vom SV Ohmenhausen und auf dem dritten Rang platzierte sich Anja Carlson von der LG Brandenkopf.

Bei den Herren gewann Michal Leibfarth vom TSV Glems in einer Zeit von respektablen 50 Minuten und 40 Sekunden, den zweiten Platz belegte Vassili Kraus vom TuS Lörrach Stetten und den dritten Platz belegte Kai Zähringer von Nimm3. Die weiteren Plätze verteilten sich auf die verschiedenen Altersklassen.

Älteste Teilnehmerin war Erika Marquardt vom Ski Club Weil am Rhein in der Klasse W75 mit einer Zeit von einer Stunde, 42 Minuten und 36 Sekunden und bei den Herren Helmut Winterhalder von der LT Unterkirnach mit einer Zeit von einer Stunde, 28 Minuten und 48 Sekunden. Der zwölfte Belchenlauf war erneut ein perfekt organisiertes Sportereignis mit Hunderten zufriedenen Teilnehmern und Teilnehmerinnen – das zeigt auch eine kleine Umfrage der BZ.

Lucie Walter, Denzlingen: Ein sehr anstrengender Lauf, aber im Vergleich zu letztem Jahr eine für mich sehr gute Lauftemperatur. Meine Herausforderung: Die steilen Passagen im Wald.

Irmi Klemm, Lauftreff TSG Schopfheim: Ich hab mich super gefühlt während des Laufs, nur der eisig kalte Wind hat mir sehr zu schaffen gemacht.

John Böhlen, Volkertshausen: Ich nehme das zweite Mal an diesem Lauf teil und trainiere seit März, um den anstrengenden Berglauf schnellstmöglich zu absolvieren.

Andreas Boos, Weil am Rhein: Normalerweise laufe ich Marathon und gehe hier nur just for fun an den Start, Herausforderung ist die Steigung und der ungewohnte Untergrund, da ich im Marathon nur auf Asphalt laufe.

Bernd Müller, Langenhagen: Ich bin das erste Mal hier am Belchenlauf und habe vor, nächstes Jahr mit einer ganzen Gruppe von Läufern teilzunehmen.


Rückenwind tut gut

Die Oberbadische

Auf dem Siegertreppchen: (v.l.) Vassili Kraus, Michael Leibfarth und Kai Zähringer. Foto: Berger

Für eine Überraschung beim Belchenlauf haben sowohl Michael Leibfarth vom TSV Glems, der mit 50:40 Minuten als Erster das Ziel erreichte, als auch Monica Carl vom LG Welfen und einer Zeit von 1:01:08 Minuten gesorgt. Denn beide sind absolute Neulinge bei diesem Lauf. Als bester Athlet aus der Region kam Vassili Kraus vom TuS Lörrach-Stetten mit einer Zeit von 51:13 Minuten oben an.

Schönau (ue). 243 Läuferinnen und Läufer waren am Start. So ging es heuer auch um die baden-württembergische Meisterschaft.

Der frische und heftige Wind am Ziel vor dem Belchenhaus sorgte für eine eher ungemütliche Atmosphäre, was zur Folge hatte, dass dort nur wenige Zuschauer den Zieleinlauf verfolgten. Das Thermometer zeigte gerade mal acht Grad über Null. Für die Läuferinnen und Läufer hingegen, die – wie schon in der Vergangenheit gewohnt – von den Helferinnen und Helfern des DRK Schönau mit erfrischenden Getränken empfangen wurden, kamen diese Wetterbedingungen keineswegs ungelegen.

So wurde die insgesamt 11,4 Kilometer lange Strecke mit einer Höhendifferenz von 824 Metern für die meisten von ihnen nicht zu einer schweißtreibenden Angelegenheit. Im Gegenteil, nicht wenigen Läufern kam der Rückenwind zugute, er wurde sogar als Vorteil empfunden.

Stark gefordert waren die Teilnehmer gleich zu Beginn am steilen Aufstieg nach Schönenberg und danach in Richtung Multen. Das restliche Stück der Laufstrecke bis zum Ziel führte über die alte Belchenstraße.

Auf Platz eins bei den Männern schaffte es Michael Leibfarth vom TSV Glems mit der Bestzeit von 50:40 Minuten, gefolgt von Vassili Kraus vom TuS Lörrach-Stetten (51:13) und Kai Zähringer (Nimm 3) mit einer Zeit von 51:47 Minuten. TuS-Akteur Hanspeter Scherr wurde Elfter (56:07), direkt dahinter folgte sein Vereinskollege Sebastian Retzlaff (56:21). In der M45-Wertung holten sie den Doppelsieg.

Bei den Damen war Monica Carl vom LG Welfen in 1:01:08 Stunden die Schnellste, ihr folgte Katrin Kommer vom SV Ohmenhausen (1:02:51) und Anja Carlson vom Team LG Brandenkopf (1:03:09). Simone Ladenberger (1:09:48) vom Lauftreff TSG Schopfheim landete in der Gesamtwertung auf Rang acht, ihre Teamkollegin Silke Steffen wurde 15. (1:13:49).

Auf den ersten Platz der Teamwertung mit 842,35 Punkten schafften es Vassili Kraus, Hanspeter Scherr und Sebastian Retzlaff vom TuS Lörrach-Stetten. Bei den Damen erreichte der Lauftreff Schopfheim mit Simone Ladenberger, Silke Steffen und Kirsten Holzhüter mit 756,5 Punkten Rang drei.